top of page
  • AutorenbildJule Detlefsen

ALMA: "sei laut und nimm deinen Platz ein"

die finnische Künstlerin ALMA im Flutwelle-Interview mit Jule Detlefsen

Die 26-jährige Musikerin ALMA hat schon mit den größten Künstler:innen unserer Zeit gearbeitet. Mit Ariana Grande, Miley Cyrus, Lana Del Rey und Charli XCX stand Alma bereits im Studio um ihren Songs zu schreiben. Ihr Hit "Chasing Highs" machte sie 2017 weltbekannt. Während die früher noch über Partys und wilde Zeiten geschrieb, widmet sich die Künstlerin nun tiefere Themen und reflektiert in ihrer aktuellen Single "Summer Really Hurt Us" einen Sommer, in dem sie dem Burnout erschreckend nah stand.


Im Interview haben wir genau über diese schwierige Zeit gesprochen sowie die ungesunde Hustle Culture, die in der Musikindustrie viel zu weit verbreitet ist. Außerdem bekommen wir noch einen kleinen Einblick in ihre Erziehung durch ihre Badass Mutter.

Hi Alma, ich bin wirklich froh, dass wir die Gelegenheit hierzu haben. Du passt sehr, sehr gut in das Magazin. Also zuerst eine einfache Frage. Wie geht es dir? Wie findest du Berlin?


Wir sind gestern Morgen angekommen und haben ein Musikvideo gedreht, also habe ich Berlin noch nicht richtig gesehen. Es hat auch geregnet, aber ich werde bleiben. Ich liebe Berlin. Ich liebe es, hier zu sein.


Ich finde, du siehst auch aus, als würdest du hierher gehören.


Ja, 100%.


Hast du das Gefühl, dass es eine Möglichkeit wäre, dass du eines Tages hierher ziehst?


Nun, ich denke, dass es im Moment beruflich gesehen Sinn machen würde. Vielleicht eines Tages. Das Einzige, was ich hier vermisse, ist der Strand und das Wasser und die Natur. Also, es gibt Natur, aber das Wasser fehlt. Ich glaube, das ist der einzige Grund, warum ich nicht nach Berlin ziehen würde.


Oh, das verstehe ich.


Ich habe eine Wohnung direkt am Meer. Jedes Mal, wenn ich in meiner Wohnung aufwache, sehe ich das Meer. Das ist also ziemlich wichtig für mich.


Okay, dann würde ich auch nicht umziehen. Lass uns über deine aktuelle Single "Summer Really Hurt Us“ sprechen. Du hast gesagt, der Song handelt vom Sommer 2019?


Ja, genau.


Daher auch meine Frage - Wie war dein Sommer 2022?


2022? Ich fühle mich, als hätten wir die ganze Sache wieder angefangen. Ich habe das Gefühl, dass mein Motor wieder läuft. Es war so eine komische Zeit in 2020 und 2021. Ich glaube, dieser Sommer war für mich eine Art Lernphase. Was es heißt, ein Künstler zu sein, weißt du? Ich habe gerade meine erste Show nach einer Weile hier in Deutschland gespielt, wir haben Musikvideos gedreht, wir sind herumgeflogen. Und um ehrlich zu sein, war es wie ein neuer Lernprozess, denn ich hatte ziemlich gute Zeiten, als ich nur im Studio arbeitete und zu Hause war.Aber es ist auch aufregend, unterwegs zu sein.

Ich habe gelesen, dass deine neue Single einen Sommer reflektiert, in dem du Show nach Show nach Show gespielt hast. Gerade in dieser Branche ist Überarbeitung leider ziemlich verbreitet und vielleicht sogar erwartet. Wie schaffst du es, dir eine Pause zu gönnen?


Vor Covid wusste ich nicht, wie das geht. Aber ich glaube, jetzt sind wir uns im gesamten Team der Tatsache bewusst, dass man eine Auszeit braucht. Es ist einfach viel gesünder. Was ich gelernt habe, ist, dass ich Dinge tun kann und dass ich pünktlich sein kann, aber wenn ich nicht gut geschlafen habe oder mir hier und da eine Auszeit gegönnt habe, dann funktioniere ich nicht. Ich arbeite also lieber in einem Stück und nehme mir regelmäßig frei, als ständig zu arbeiten. Sonst ist es immer so so 50% auf beiden Seiten. Wir haben nur ein Leben und das ist eben nicht nur die Karriere. Es gibt so viele andere Dinge.


Ich finde es interessant, dass COVID uns gezeigt hat, dass es okay ist, eine Pause zu machen. Und wenn es notwendig ist, müssen wir alle diese Pause machen und es ist okay.


Ich hoffe wirklich, dass es nicht wieder so wird, wie es war. Das ist ungesund. Das System ist wirklich im Arsch. Aber darüber könnte ich eine Stunde lang reden. Wie verkorkst es ist.


Ich habe eine Frage, die ein wenig in diese Richtung geht, denn ich denke, wir alle haben diesen Job gewählt, weil er uns Spaß macht, weil wir eine Leidenschaft dafür haben. Sobald man sich überarbeitet, geht der Spaß völlig verloren. Hattest du jemals Momente, in denen dir das Musikmachen überhaupt keinen Spaß gemacht hat?


100%ig, Ja. Wenn ich in einer Traumwelt leben würde, dann hätte ich keine sozialen Medien. Ich wäre nur im Studio und würde den Rest der Zeit Konzerte geben. Dann würde ich mit meinen Freunden und meiner Familie abhängen. Aber ich verstehe, das man es braucht. Bevor ich angefangen habe, habe ich nicht verstanden, wie sehr man sich selbst vermarkten muss. Aber ja, es gibt definitiv Zeiten, in denen ich denke: "Scheiß drauf“ Aber ich tue es nicht, weil ich Musik liebe.


Es ist so schwer, diese Dinge auszubalancieren.

Deine erste Single „Karma“ kam 2016 heraus. Wie sehr hat sich dein Sound seitdem verändert?


Sehr stark. Ich glaube, als ich anfing, hatte ich keinen musikalischen Hintergrund, also habe ich einfach alles ausprobiert. Das ist einer meiner ersten Songs, den ich überhaupt geschrieben habe.


Oh, wow


Es hat einfach Spaß gemacht. Ich war einfach jünger als jetzt. Das waren die Themen, über die ich schreiben wollte, wie Party machen und eine gute Zeit haben und solche Sachen. Jetzt verändere ich mich einfach auch als Mensch, ich bin kein Teenager mehr. Also denke ich, dass sich auch der Sound verändert hat.


Du bist quasi in der Musikszene aufgewachsen.


Ja, ich war 20 damals.


Wie bist du dann damit umgegangen, ein bestimmtes Image zu verkörpern, das dir ein Label aufgedrückt hat, und gleichzeitig herauszufinden, wer man eigentlich selbst ist?


Ich finde immer noch heraus, wer ich bin. Um ehrlich zu sein, glaube ich nicht, dass ich jemals herausfinden werde, wer ich bin, aber ich verstehe, was du fragst. Ich war schon immer sehr gut darin, zu wissen, was ich nicht mag. Ich denke, das ist etwas, das mich weit gebracht hat. Manchmal waren es auch falsche Entscheidungen, aus denen ich gelernt habe. Aber aus irgendeinem Grund hatte ich ein sehr gutes Team um mich herum, das mich unterstützt hat.


Das ist eine wirklich gute Sache, vor allem als Frau. Der Druck, sich als Frau in der Popmusik neu zu erfinden, ist ja wahnsinnig.


Ja, ich weiß. Ich habe großes Glück gehabt. Aber ich denke auch, dass meine Mutter eine wichtige Figur in meiner persönlichen Entwicklung war. Sie ist einfach ein Badass Motherfucker.


Wir lieben eine Badass Mutter.


Ja, das stimmt. Von ihr habe ich gelernt, Dinge auch nicht zu mögen. Ich glaube, viele junge Frauen und Frauen haben mit der Tatsache zu kämpfen, dass wir immer dankbar sein müssen und jedem danken sollten. Ich glaube, das kostet Frauen viel Zeit, viele Stunden, sich zu bedanken. Also sei laut und nimm deinen Platz ein und wenn du, wenn dich jemand dafür nicht mag, dann ist das deren Problem.

Comments


bottom of page